Uli & die Demenz: „Lasst mich ausschlafen!“

Drei Dinge, die ich mir in einem Pflegeheim wünsche

Die Wünsche der Bewohner sehen häufig anders aus. Stattdessen wird abgefertigt.

Früh aus dem Bett, vor den Fernseher gesetzt, um 18 Uhr im Bett. So sieht der Alltag von vielen Senioren in Pflegeeinrichtungen aus. Die Wünsche werden dabei oft nicht gehört oder vernachlässigt (Foto: Fotolia)

Was passiert mit mir, wenn ich in ein Heim muss? Darf ich mir dann noch was wünschen? Pflegebibel-Kolumnist Uli Zeller denkt über seine Zukunft nach…

6.17 Uhr. Der nasse Wachlappen fliegt mir ins Gesicht. „Guten Morgääähn“, ruft Schwester Barbara. „Wollen wir uns mal waschäään?“ Dann geht’s zum Frühstück und zur Aktivierung – dort höre ich Lieder wie „Die kleine Kneipe am Ende der Straße“, „Marmor, Stein und Eisen bricht“ – und: „Atemlos durch die Nacht“. Mittagessen, Kaffeetrinken, Abendessen. Dazwischen werd ich vor den Fernseher gesetzt. Und um 18 Uhr ins Bett verfrachtet. Ein Albtraum! So stelle ich mir meinen Lebensabend nicht vor. Zustände wie im Buch „Pflegeheime am Pranger“ beschrieben, kennen viele Pflegende. Daher formuliere ich hier schon mal ein paar Wünsche an diejenigen, die mich später betreuen:

Erster Wunsch: Lasst mich ausschlafen

Ich habe keine Lust, morgens um 6.17 Uhr gewaschen zu werden. Auch wenn ich dement bin und mich nicht mehr in kompletten Sätzen äußern kann: Ich will ausschlafen. Es steigert meine Lebensfreude nicht, wenn ich um 6.44 Uhr gewaschen im Speisesaal sitze und dort zwei Stunden auf das Frühstück warten muss. Also: Bitte verschiebt die Grundpflege auf später.

Dass das mit Hilfe einer Mitternachtsbetreuung funktionieren kann, beweist das SeniorenHaus Schönenberg-Kübelberg . (Videoclips dazu sind in der SWR-Mediathek und auf YouTube zu finden)

Also: Lasst mich schlafen. Und wo wir schon mal beim Schlafen sind…

Zweiter Wunsch: Lasst mich aussuchen, wer mich (nicht) pflegt

Was? Schwester Barbara? „Guten Morgääähn!“ „Waschäään!“ Oh Schreck. Nein, Schwester Barbara riecht so stark nach Nikotin – und schimpft andauernd über ihre Kolleginnen und meine Mitbewohner. Das möchte ich nicht! Bitte lasst mich aussuchen, wer mich pflegt. Wenn das nicht möglich ist: Lasst mich wenigstens wählen, wer mich nicht pflegen soll.

Dritter Wunsch: Lasst mich tun, was mir Spaß macht!

Welche Aktivierungen gibt es in Pflegeheimen? Fernsehschauen? Gemeinsam Schlager singen? Häkeln? Rollatortanz? Da hab ich keine Lust drauf. Ich habe gerne Stille und schätze die Ruhe. Außerdem mag ich Gespräche und gute Geschichten. Erzählt mir doch mal was. Was euer Leben wertvoll und einzigartig macht – und woran ihr leidet. Wenn euch das zu persönlich ist, lest mir gute Geschichten vor. Oder schenkt mir Stille und Ruhe. Lasst mich aus dem Fenster schauen. Von mir aus stundenlang. Aber bitte setzt mich nicht vor den Fernseher!

Ich wünsche mir, dass es mir nicht so geht, wie es Michael Graber-Dünow in „Pflegeheime am Pranger“ ausdrückt: „Der Bewohner steht im Mittelpunkt – und damit allen im Weg“…

Können Sie die Liste mit Wünschen an Ihr Altenheim ergänzen? Haben Sie noch mehr als diese drei Wünsche? Was wünschen Sie von dem Heim, in dem Sie Ihr Alter verbringen? Kommentieren Sie dies gerne hier.

 

Über Uli Zeller
Uli Zellers aktuelles Buch heißt „Frau Franke sagt Danke. Mutmachgeschichten für Menschen mit Demenz“. Bekannt wurde der Krankenpfleger, Journalist und Theologe durch seine Vorlesebücher für Menschen mit Demenz und einen Ratgeber für Angehörige aus christlicher Sicht. Bei uns schreibt der Autor über seinen Pflegealltag. Er gibt Tipps für Pflegekräfte und pflegende Angehörige. Bei Fragen, Anregungen oder Themenvorschlägen schreiben Sie ihm über info@die-pflegebibel.de oder die Kommentarfunktion.

 


Diskutieren, aber fair. Hier finden Sie unsere Kommentarregeln.

  • Rita Wolf,

    Laßt die Pfleger und Pflegerinnen nicht mehr so viel dokumentieren, damit sie wieder Zeit haben, sich um die
    alten Menschen, auch menschlich und nicht nur nach den Kriterien satt und sauber (manchmal auch noch sediert)
    handeln können, (Nicht jede Regung des Bewohners ist so wichtig, dass sie in der Pflegedoku stehen muss).
    Arbeitet mit Kräften nicht im Rotationsprinzip: kaum ist der Altenheimbewohner glücklich, jemanden wieder als
    Pfleger oder Pflegerin zu haben, ist diese Person auch schon wieder ausgetauscht.
    Redet nicht mit den Bevollmächtigten, ehe ihr nicht mit dem Bewohner gesprochen habt und schon garnicht
    vor ihm. Selbst schlecht hörende Menschen bekommen mit, wenn die Fragen an die Angehörigen anstatt an sie
    selbst gerichtet werden.
    Pflegeschüler lernen, einen Bewohner im Rollstuhl von hinten zu umarmen um ihm Sicherheit zu geben, wenn sie
    ihn direkt vom Tisch ins Bett bringen sollen. (Wollen wir jetzt gehen?) Wenn diese Art von „Zuneigung“ nicht echt ist, sondern nur zur Schau getragen wird, weil „korrekt“, merken es die Bewohner. Arbeitet daran. Es ist eine Art von
    Manipulation, die von manch altem Menschen durchschaut wird und sollte deshalb nur von Menschen angewendet
    werden, die diese Haltung gegenüber den Alten auch von ganzen Herzen leben.

    Antworten

  • Uli Zeller,

    Vielen Dank für Ihren Kommentar, Frau Wolf.

    Ich bin mir sicher: Sie sprechen damit vielen Pflegekräften aus dem Herzen.

    Antworten

  • Besucherin,

    Ja, Ruhe wünsche ich mir auch! Heutzutage sind die Laberquellen, die ich wie selbstverständlich meide, viel vielfältiger, als die Beschallung, die ich für mich aussuche. Schon eine längere Autofahrt, bei der man einen ungeliebten Radiosender, (und die ständige Wiederholung der gleichen Werbung und alle halbe Stunde dieselben Nachrichten) aushalten muss, weil man den Verkehrsfunk nicht verpassen will, ist eine Schallstrapaze. Wenn ich mir vorstelle, dass im Heim, wenn ich mich nicht mehr äußern kann, jemand irgendeinen Sender auf Dauerdudeln stellt, weil sie/er selber keine Stille erträgt, und meint, das ginge jedem so – furchtbar.

    Antworten

    • Hendrik Stuewe,

      Das ist sehr nachvollziehbar! Wenn man es sich so vorstellt – ein Graus! Vielen Dank für deinen Kommentar 🙂

      Antworten

Kommentar verfassen

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen