Uli & die Demenz: Demente Menschen können nicht mehr wählen

Jeden Tag darf ich viel entscheiden – und darüber freue ich mich

Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht können die Interessen der Senioren festhalten

Demente Menschen können oft keine Entscheidungen mehr treffen und sind auf die Hilfe der Pflegekräfte angewiesen. (Foto: Fotolia)

 

Hilde sitzt auf einem Rollstuhl. Ihr Blick ist starr auf das Aquarium gerichtet. Und sie hat keine Wahl mehr. Sie kann nicht mehr sagen, was sie will. Niemandem kann sie erklären, dass sie gerne Fisch ist. Oder dass sie Beethoven liebt. Jetzt entscheiden andere für sie. Was sie essen muss – aber auch, welche Musik im Radio läuft.

Ich möchte mir darüber bewusst sein: Ich will nicht über den Kopf dementer Menschen hinweg entscheiden. Sondern sie fragen, was sie wollen. Und ihnen zuhören.

Frühzeitig wählen

Jeder Mensch weiß: Wenn ich nicht vorher sterbe, werde ich alt. Und dann werde ich vielleicht dement oder krank – und kann meinen Willen nicht mehr äußern. Damit andere Menschen auch dann wissen, was mir wichtig ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Ich kann mich um eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht kümmern. Auch da habe ich die Wahl. Ich kann mit meinen Freunden und Angehörigen über meine Wünsche reden. Dann wissen die anderen darüber Bescheid – und beim Reden wird auch mir selber klar, was ich will

Die Wahlmöglichkeiten nutzen

Außerdem will ich ganz bewusst all die Wahlmöglichkeiten nutzen, die ich habe, so lange ich noch entscheiden kann. Jeden Tag will ich mich neu entscheiden, das Beste aus dem Tag zu machen. Jeden Tag will ich mich neu zur Dankbarkeit entschließen: So viel habe ich geschenkt bekommen in meinem Leben. Nichts habe ich verdient. Ich will gute Entscheidungen treffen. Auch für andere Menschen. Ich will mich als gläubiger Christ jeden Tag neu dafür entscheiden, Gott in meinem Alltag zu vertrauen. Und als Ehemann will ich mich entscheiden, mich jeden Tag neu auf meine Frau einzulassen. Ihr mit Respekt und Liebe begegnen. All diese Entscheidungen will ich treffen. Immer wieder. Jeden Tag. Im Wissen darum, dass es nicht selbstverständlich ist, wählen zu dürfen. Und – natürlich gehe ich auch zur Bundestagswahl.

 

Über Uli Zeller
Uli Zellers aktuelles Buch heißt „Frau Franke sagt Danke. Mutmachgeschichten für Menschen mit Demenz“. Bekannt wurde der Krankenpfleger, Journalist und Theologe durch seine Vorlesebücher für Menschen mit Demenz und einen Ratgeber für Angehörige aus christlicher Sicht. Bei uns schreibt der Autor über seinen Pflegealltag. Er gibt Tipps für Pflegekräfte und pflegende Angehörige. Bei Fragen, Anregungen oder Themenvorschlägen schreiben Sie ihm über info@die-pflegebibel.de oder die Kommentarfunktion.

 

 


Diskutieren, aber fair. Hier finden Sie unsere Kommentarregeln.

Kommentar verfassen

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen